Service für Spender

Home / Service für Spender

Spendenbescheinigung

Spenden an L’ESPERANCE Kinderhilfe sind steuerlich absetzbar. Die dafür benötigte Zuwendungsbestätigung für alle Spenden eines Jahres erhalten Sie unaufgefordert im Januar des folgenden Jahres, falls uns Ihre Postadresse vorliegt. Sollten Sie die Bestätigung früher wünschen oder ist die Ihnen zugesandte verlegt, können Sie diese gern jederzeit mit dem Formular im nebenstehenden Menü anfordern.

Freistellungsbescheid

L’ESPERANCE ist wegen seiner Gemeinnützigkeit aufgrund des aktuellen Freistellungsbescheids vom 25.5.2016 vom Finanzamt Hanau steuerbefreit. Aufgrund dieses Bescheids darf L’ESPERANCE Spendenbestätigungen ausstellen. Der Bescheid bezieht sich auf den Steuerzeitraum 2012-2014 und kann hier eingesehen werden. Den nächsten Freistellungsbescheid können wir dann 2018 für 2015-2017 beantragen.

Büro

L’ESPERANCE Kinderhilfe e.V.

Winterstetten 31
88299 Leutkirch
Deutschland

Tel.: 0 75 67 – 2 08 19 66

E-Mail: info.lesperance@googlemail.com

Homepage: www.lesperance.de

Spendenkonten:

Sparkasse Hanau:

    IBAN: DE17 5065 0023 0034 2222 24 (BIC: HELADEFIHAN)

Postbank Ffm.:

    IBAN: DE98 5001 0060 0005 0106 01 (BIC: PBNKDEFF)

Hypo Salzburg:

     IBAN: AT98 5500 0000 0207 9011 (BIC: SLHYAT2S)

Postfinance AG Schweiz:

    IBAN: CH81 0900 0000 8516 2144 0 (BIC: POFICHBEXXX)

KONTAKT

Bitte ausfüllen

Frau
Herr


Ich möchte die Infomappe bestellen.




  • Spenden Sie überlegt, nicht impulsiv.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
  • Misstrauen Sie übertrieben dringlichen Spendenaufrufen.
  • Geldmittel können flexibler und effizienter eingesetzt werden als Sachspenden.
  • Zweckungebundene Spenden sind noch flexibler einsetzbar und daher überlebenswichtig für jedes Hilfswerk.
#list-style-5a334c52d8fd2 ul li:before { font-family:"Flaticon"; content: "\e05d"; color:#2047c9 }

Wie spende ich richtig?

Die 7 wichtigsten Tipps für Spenderinnen und Spender vom DZI

Spenden vertragen keinen Druck

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen – weder durch Werbende an der Haustür oder auf der Straße, noch durch gedruckte Spendenwerbung. Denn Spenden und Fördermitgliedschaften sind freiwillige Leistungen, zu denen niemand überredet, genötigt oder gar gezwungen werden sollte.

Gezielt spenden

Konzentrieren Sie ihre Spenden auf wenige Organisationen. Das erleichtert die Seriositätsprüfung und mindert den Werbe- und Verwaltungsaufwand. Wer vielen Hilfswerken spendet wird von all diesen Organisationen als “aktiver Spender” registriert und umso mehr Werbung erhalten.

Übertriebene Dringlichkeit

Misstrauen Sie übertrieben dringlichen Spendenaufrufen. Seriöse Hilfswerke haben für die Not- und Katastrophenfälle vorgesorgt und können die erste Hilfe ohne Rücksicht auf den Spendeneingang starten. Die Spenden sind dann wichtig, um weitere Maßnahmen zu finanzieren oder Katastrophenmittel wieder aufzufüllen.

Informiert spenden

Spenden Sie überlegt, nicht impulsiv. Die Zahl der Spendenorganisationen und die Intensität der Spendenwerbung nimmt stetig zu. Umso überlegter sollten Spender und Spenderinnen entscheiden, welchen Zweck und welche Organisation sie unterstützen. Informieren Sie sich per Internet, erbitten Sie Jahresberichte, Projektbeschreibungen oder regelmäßige Veröffentlichungen. Diese sollten verständlich, sachlich und informativ sein. Im Zweifel hilft die Einschätzung des DZI.

Kein Rücktrittsrecht

Bei Fördermitgliedschaften gilt in der Regel nicht das Haustürwiderrufsgesetz, das heißt es gibt kein gesetzliches Rücktrittsrecht. Verpflichten Sie sich deshalb nicht leichtfertig durch Unterschrift zur Zahlung eines monatlichen Förderbeitrags. Informieren Sie sich vorher über die in der Satzung festgelegten Kündigungsfristen.

Geldspenden sind besser als Sachspenden

Geldmittel können von den Hilfswerken flexibler und effizienter eingesetzt werden als Sachspenden. Teure Transportwege entfallen, viele Produkte können vor Ort billiger gekauft werden und stärken außerdem die Wirtschaft am Zielort. Sachspenden sind nur dann empfehlenswert, wenn seriöse Organisationen gezielt um sie bitten.

Der Vorteil “freier” Spenden

Zweckgebundene Spenden sollten die Ausnahme bleiben. Sie sind nur als Ergänzung, nicht als Ersatz ungebundener Spenden sinnvoll. Denn sie engen den Entscheidungsspielraum der Hilfsorganisationen stark ein, verursachen zusätzlichen Verwaltungs- und Werbeaufwand und benachteiligen die für eine zweckgebundene Werbung nicht geeigneten Hilfszwecke.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Spendenbescheinigung anfordern

Nennen Sie uns hier bitte Datum oder Zeitraum und den Betrag Ihrer Spende, falls Sie eine zusätzliche Spendenbescheinigung brauchen oder erstmalig, weil wir Ihre Adresse noch nicht haben. Normalerweise gehen im Januar an alle Spender unaufgefordert Spendenbescheinigungen.

Wir werden Ihre Daten prüfen und Ihnen umgehend eine Spendenbescheinigung zusenden.

Bitte ausfüllen

Frau
Herr